Let´s talk about: Tamponsteuer

Tampons, Binden, Menstruationstassen, Slipeinlagen, Periodenhöschen, Menstruationsschwämmchen, … sind lebenswichtig für alle, die einmal im Monat menstruieren. In einigen Ländern dieser Welt haben Menstruationsprodukte einen höheren Mehrwertsteuersatz als Produkte des alltäglichen Lebens, das nennt man Tamponsteuer. Warum sind Periodenprodukte höher besteuert und wie sieht es weltweit aus?

Photo by Josefin on Unsplash

Periode: ein Luxusproblem für Österreich

Zuerst die schlechten Nachrichten: in Österreich gelten Tampons & Co immer noch als Luxusprodukte und werden mit 20 Prozent versteuert. Monatshygieneartikel gelten nicht als „notwendige“ Produkte des Alltags und sind somit keine steuerlich begünstigten Produkte. Auch die SPÖ (Sozialdemokratische Partei Österreich) setzt sich für eine Senkung von 20 auf 10 Prozent ein. Bisher gilt der ermäßigte Steuersatz für Lebensmittel, Medikamente, Zeitungen, Bücher etc. – also für Produkte des alltäglichen Gebrauchs. Periodenprodukte gehören nicht dazu. Zu den „notwendigen“ Produkten des Alltags zählen gesetzlich:

  • Kaviar
  • Sekt
  • Zirkusvorführungen
  • unverarbeiteter Tabak
  • Opernbesuch

Herrlich, diese Logik!

 

Die große Nachbar*in Deutschland als Vorbild

Und nun die good News: Deutschland hat eine Senkung der Tamponsteuer erreicht. Die feministische Forderung ist endlich auch bei Gesundheitsminister Olaf Scholz angekommen. Die Umsatzsteuer auf Periodenprodukte wird Anfang 2020 von 19 auf 7 Prozent gesenkt – juhu, menstruieren ist endlich kein Luxus mehr!

https://twitter.com/OlafScholz/status/1180143053711036417

 

TamponTax weltweit

Weltweit gibt es ganz unterschiedliche Richtlinien, wie hoch Tampons & Co besteuert sind oder eben nicht. Das ist von Land zu Land unterschiedlich. (Quelle: Erdbeerwoche)

Keine Tamponsteuer:

  • Kanada (seit 2015)
  • Jamaica
  • Nigeria
  • Libanon
  • Kenia (seit 2011)
  • Tansania
  • Uganda
  • Südafrika
  • Nicaragua
  • Indien
  • Malaysia
  • Australien
  • Deutschland
  • Irland

Kein höherer Steuersatz gilt auch in den folgenden zehn US-Bundesstaaten: Minnesota, Illinois, Florida, Maryland, New Jersey, Pennsylvania, New York, Connecticut, Massachusetts, Nevada

Auf Tampons & Co zählt in den USA die Sales Tax. Diese liegt zwischen 2,9 und 7,5%. Viagra hingegen gilt als medizinische Notwendigkeit und ist deshalb steuerfrei.

Höhere Besteuerung:

  • Österreich, Slowakei (20%)
  • Schweiz
  • Ungarn (27%)
  • Dänemark, Schweden, Norwegen (25%)
  • Griechenland (23%)

Senkung der Steuer:

  • Frankreich (durchgesetzt 2015, von 20 auf 5,5%)
  • Spanien (bisher nur Forderungen)
  • Großbritannien (Brexit ist dazwischengekommen)

 

Petition: Runter mit der Tampon-Steuer!

Auch in Österreich wird eine Senkung der Tamponsteuer gefordert. Damit sich auch endlich in unserem schönen Alpenland dahingehend was tut, sagt #aufstehn:

Runter mit der Tampon-Steuer! Brechen wir das Tabu, reden wir drüber, bringen wir das Thema in die Öffentlichkeit und bewegen wir den Finanzminister und den Nationalrat dazu, die Steuer zu senken!

 

Ihr wollt noch mehr über die Menstruation, ihr gesellschaftliches Tabu und warum sie uns manchmal wütend macht, wissen? Dann bitte hier entlang:

About The Author


Sophie

Ausgebildete Sexualpädagogin, Studium der Gender Studies. Sophie beschäftigt sich mit Themen wie Bodyimage, Sex und Geschlechtergleichstellung.