royal wedding feminismus meghan markle soroush-karimi

Kann eine Feministin auch Prinzessin sein? (Meghan Markle)

Foto: ©Soroush Karimi

________________________________________
(Der Artikel ist im Original bei den Feministischen Zwischenrufen des Gunda WernerInstitutes erschienen)
________________________________________

Meghan Markle ist die neueste unter den königlichen Gattinnen in UK. Die Hochzeit gab einen Vorgeschmack davon, dass mit ihr Feminismus und Diversität bei den Royals Einzug halten sollen. Doch wie glaubhaft ist das königliche Makeover?

Die New York Times labelt Meghan Markle als die „Anti-Prinzessin Prinzessin“. Bei den Royals mussten die Anwärterinnen bislang jung und möglichst jungfräulich sein. Diana war noch Teenagerin als ihre Beziehung zu Charles begann. Er war damals bereits 30. Sie schien wie die ideale Kandidatin, lieblich, angepasst, pflegeleicht. Die Schauspielerin Markle ist 36 und bereits geschieden. Sie sprach bereits vor der UN Women’s Conference, und sie ist Tochter irisch-stämmiger und afroamerikanischer Eltern. Die Hochzeitszeremonie führte Bischof Michael Curry durch, der aus der epispokalen Kirche stammt, und vor allem: Er zitierte Dr. Martin Luther King. Außerdem sprachen der Erzbischof Angaelos von der koptischen Kirche und Rose Hudson-Wilkin von der Black Church of England. Der Kingdom Choir sang „Stand by Me“, ein Gospel Chor, der den erst 19-jährigen Solisten Sheku Kanneh-Mason als Solosänger präsentierte. Er ist der erste Schwarzer Musiker, der den Jugendpreis der BBC gewann. Für den größten Teil der internationalen Presse stand nach dem 55 Millionen Pfund teuren Event fest: Die britische Königsfamilie hat den Sprung in die moderne Gesellschaft geschafft.

King's Church International Royal Wedding Feminismus Meghan Markle

Foto: ©King’s Church International 

Stimmt das oder haben wir es mit einem Marketing-Stunt wie einst bei Papst Franziskus zu tun? Das neue freundliche Gesicht der katholischen Kirche bleibt nämlich bei der Abtreibung als Todsünde und dem Nein zur gleichgeschlechtlichen Ehe. Die katholische Kirche nutzt ihre kolonialistischen Hilfsprojekte ungezügelt weiterhin für Missionierung und erzkonservative Ideologisierung. Während in manchen Ländern Aids die häufigste Todesursache schon bei 15-19jährigen ist, propagiert die Kirche gerade dort, dass die Verwendung von Kondomen eine Sünde sei. Davon ist auch der lächelnde Franziskus nicht abgewichen. Es schadet seinem Image aber kaum, da es in Europa kaum thematisiert wird. Angesichts der politischen Agenda der katholischen Kirche kann das Wort liberal nur euphemistisch verwendet werden.

 

 

Feministische Prinzessinnen in der Popkultur

 

Wie passt Feminismus in das Konzept eines Königshauses? Bei der Definition, was eine „Prinzessin“ eigentlich ausmacht, hilft Disneys gerne weiter: Seit Jahrzehnten produziert die Hollywood-Firma Rollenvorgaben und Erwartungen an Mädchen und Frauen (und Männer), deren Vorbild die weiße langhaarige verträumte bis verschlafene Prinzessin ist. Schneewittchen und Cinderella bilden das Klassik-Ensemble und sie warteten bekanntlich auf den Adligen, der sie rettet. Auch Prinzessin Jasmin muss letzten Endes von ihrem Typen gerettet werden. Die Schöne hatte eine Art Stockholm Syndrom und verliebte sich in einen egomanischen, rüpelhaften Mann, der sich hinter dem Biest verbarg. Pocahontas heiratet am Ende einen weißen Kolonialisten, dessen Entourage ihr Volk ausbeutet. Die Meerjungfrau Ariel verzichtet bereitwillig auf ihre Stimme, um den Prinzen heiraten zu können. Die erste schwarze Prinzessin präsentierte sie überhaupt erst 2009: Lady Tiana.

Mulan ist womöglich die einzige Figur, die feministisches Potential hat. Sie verhindert, dass ihr gealterter Vater in den Krieg ziehen muss, mogelt sich verkleidet ins Militär und wird eine der besten Kämpferinnen. Am Schluss rettet sie auch auch noch ganz China. Heirat wird nicht als Endstation und Happy End der weiblichen Heldin präsentiert. Und doch hat selbst diese Erzählung ihre Tücken. Am Ende verweigert sie den Job als Beraterin des Königs und entscheidet sich dafür, sich dem Wohl der Familie zu widmen. Obendrein gibt sie auch noch dem späten Liebeswerben des Hauptmannes nach, der sie bis dahin erniedrigt und drangsaliert hatte. Die „Boys will be Boys“ Message will, dass sich der mehr oder weniger gewalttätige Mann als liebender Prinz entpuppt. Dafür müssen Frauen nur lange genug ausharren und an den lieblichen Kern tief unter der rauen Schale glauben. Toxische Männlichkeit zu normalisieren und weibliche Leidensfähigkeit zu propagieren, steckt tief in unserer Kultur drin.

 

Plötzlich Feminist

 

In dieses Genre passt das Royal Wedding vielleicht sogar ganz gut rein. Ursprünglich hatte Prinz Harry eher als Symbol für – sagen wir beschönigend – spitzbübische Männlichkeit gegolten. Neben 10 Jahren militärischer Ausbildung und einer starken Zuneigung zu Rugby, schaffte er vor allem durch seine „Ausrutscher“ in die internationale Presse. Er hat sich einmal mit Nazi-Uniform auf einer Party blicken lassen und eine dünne „…wenn ich jemanden verletzt haben sollte“ Entschuldigung nachgereicht. Auf einem Homevideo verwendete er einen rassistischen Begriff für einen Kollegen auf der Militärakademie. In einer offiziellen Stellungnahme des Palastes wurde verkündet, er sei sich der negativen Bedeutung des Begriffes nicht bewusst gewesen. Seine humanistische Seite kam eigentlich nie besonders zur Geltung. Oder fand keine öffentliche Beachtung.

Kennt ihr den Film „Plötzlich Prinzessin“? Hier heißt es für Prinz Harry „Plötzlich Feminist“. Auf einer Liste der größten feministischen Aussagen des Prinzen findet sich eine Verteidigung seiner Verlobten gegen öffentliche Kritik, ein Lob weiblicher Role-Models und ein Plädoyer für alle, gleiche Rechte und Möglichkeiten zu unterstützen und den Satz, dass echte Männer Frauen mit dem Respekt und der Würde behandeln sollten, die sie verdienen.

Den feministischen Ritterschlag erhielt er dann von Meghan Markle selbst. Auf ihrer ersten offiziellen Reise nach Wales Anfang 2018 äußerte ein Fan, wie schön es wäre, nun endlich eine Feministin in der Royal Family zu haben. Sie antwortete damit, Harry wäre auch ein Feminist. In einem folgenden Radiointerview meinte Harry dann zu Gleichberechtigung: „Männer müssten auch ihren Teil erledigen, oder es würde nicht klappen“. Ein direktes Bekenntnis zum Feminismus steht aber nach wie vor aus. Dennoch schreibt der Telegraph, der Prinz habe 2018 mit der Hilfe seiner Verlobten offiziell ein neues Label bereitwillig übernommen: Jenes des Feministen.

Ihn anhand ein paar dünner Zitate zum Feministen zu stilisieren, ist doch etwas hergeholt. Er hat ja nicht einmal geschafft, sich direkt dazu zu bekennen. Vor allem angesichts seiner finanziellen Mittel und dem politischen Einfluss der Königsfamilie müssten wir ihm die Latte schon ein schönes Stück höher legen. Den Selbstbezug möchte ich ihm aber nicht absprechen. Er hat ja noch Zeit, um in die Gänge zu kommen und uns zu zeigen, wozu ein feministischer Prinz fähig wäre. Wenn also ein Biest wie im Märchen zum Prinzen werden kann, dann kann ja vielleicht auch ein Prinz zum Feministen werden.

 

 

Mehr als nur Worte

 

Und Meghan Markle? Wieviel Spielraum hat sie? Meghan Markle als Teil der Königsfamilie für kantige politische Statements zu Feminismus und Diversity noch haben wird, ist abzuwarten. Gut möglich, dass sie die Königsfamilie in das 21. Jahrhundert bringt. Hoffentlich mit mehr, als nur Sprüchen, denn dort hätte sie die Ressourcen dafür. Ihr Blog und ihre Kanäle in den Sozialen Medien, auf denen sie sich auch politisch äußerte, existieren jedenfalls nicht mehr.

Im Moment haben wir noch keinen Grund zu glauben, dass das Königshaus nun auf Feminismus oder Diversität setzen wird, geschweige denn auf antirassistischen Feminismus. Dass eine schwarze Frau durch Heirat Billionärin werden kann als Errungenschaft des antirassistischen Feminismus zu werten ist eine Ohrfeige an alle, die tagtäglich harte politische Arbeit in diesem Feld leisten. “It was not a black wedding, it was a wedding including black people. A beautiful wedding.“ hatte Noah Trevor dazu zu sagen. Was feministische Politik betrifft, sollten wir dabei ähnlich kritisch bleiben, wie es Heide Oestreich im letzten Zwischenruf bei Politikerinnen vorgeschlagen hat. Wenn eine Feministin in ein Königshaus einheiratet, wird sie eine Prinzessin. Die Heirat an sich ist aber kein feministischer Akt. Und dadurch wird auch sicher nicht das Königshaus feministisch.

 

________________________________________
(Der Artikel ist im Original bei den Feministischen Zwischenrufen des Gunda Werner Institutes erschienen)
________________________________________

Patrick Catuz, Autor, Feministische PornographiePatrick Catuz ist Autor, Filmemacher und Kulturarbeiter und lebt in Wien. Er hat in Klagenfurt (AUT) und Breslau (PL) Medien- und Kommunikationswissenschaften sowie Angewandte Kulturwissenschaften studiert.

Er arbeitete bei Erika Lust und LUST FILMS in Barcelona, ehe er nach Wien zurückkehrte, um sich an der Universität für angewandte Kunst Wien seiner Doktorarbeit zu widmen. Er führt mit Adrineh Simonian die Firma Arthouse Vienna, die sich auf Queer, Feminist und Arthouse Porno spezialisiert.

Facebook   twitter   Instagram   Youtube