Beauty Beyond Size: Das Supermodel Ashley Graham

Ashley Graham ist ein erfolgreiches Supermodel. Das Großartige daran? Sie entspricht nicht den Standard-Maßen, die unsere Gesellschaft einem Model voraussetzt. Dennoch war sie als erstes kurviges Model in der „Sports Illustrator Swimsuit Edition“ abgebildet, ein Teil etlicher Kampagnen und wurde seitenweise in Magazinen abgelichtet. Sie ist auch auf diversen Covern zu sehen und läuft über Laufstege und rote Teppiche. Ashley Graham steht für den Wandel der Wahrnehmung in unserer Gesellschaft zu authentischen und realistischen Körperbildern. Sie steht für eine Bewegung. Für das Umarmen von Diversität in Körperlichkeit. Sie steht für Body-Positivity.

 

„I’ve come to the conclusion that there is no one perfect body“

 

“Show me somethin‘ natural like ass with some stretchmarks” ..OR cellulite👋🏽

Ein Beitrag geteilt von A S H L E Y G R A H A M (@theashleygraham) am

 

Plus-Size? More Like My Size!

Ashley Grahams Berufswahl bewirkt die Repräsentation eines anderen Körpertyps in den Medien, als des dünnen „Ideals“. Von der Industrie wird sie als „Plus-Size-Model“ gelabelt. In den USA wird absurder Weise alles ab der Kleidergröße 38 schon als „Plus-Size“ beschrieben. Der Begriff ist zwar negativ behaftet, beschreibt jedoch den Großteil der Körperformen auf der Welt. Körper dieser Größen sind aber gesunde, wunderschöne, authentische Körper, die sich nicht verändern müssen, um wertvoll zu sein. In ihrem TED-Talk „Plus-Size? More Like My Size!“ spricht Ashley Graham über das Problem des Begriffs und die Gegenbewegung dazu. Ihre Prominenz nutzt sie, um den Blick der Industrie zu öffnen und andere Frauen zu bestärken. Eine Kleidergröße oder das Label „Plus-Size“ sind nichts, womit sich jemand identifizieren sollte.

 

„Never let anybody tell you that you can’t. I have achieved and I am still achieving what was seemingly impossible. […] My goal is to give a voice to young women who struggle to find someone they can look up to. For girls who struggle to look inside the mirror and say ‚I love you‘. For women who feel uncomfortable expressing their confidence they’ve locked away inside themselves. For women who have relinquished their rights to someone else. […]
Uplift the women in your lives. Create a safe space for them to express their bodies and their beauty for who they are not because of who they’re not. […].“

 

Beauty Beyond Size

Auf Instagram postet sie regelmäßig Fotos von ihrer Cellulite, ihren Dehnungsstreifen und Fettpölsterchen und thematisiert, dass sie keinen „Thigh Gap“ hat und niemals haben wird und das auch gut so ist. Sie zeigt damit, dass jede Frau „Problem“-Zonen hat, und dass diese eigentlich gar keine „Problem“-Zonen sind. Auf Instagram schreibt sie:

I workout. I do my best to eat well. I love the skin I’m in. And I’m not ashamed of a few lumps, bumps or cellulite.. and you shouldn’t be either. #beautybeyondsize #lovetheskinyourein

Ashley Graham zeigt, dass jemand nicht nur sexy ist auf Grund von glatter Haut, dünnen Oberschenkeln, die nicht aneinander reiben oder einem flachen Bauch. Sie macht aufmerksam auf den wahren weiblichen Körper, der nun mal nicht mit Photoshop bearbeitet wird. Sie möchte ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Frauen jeder Kleidergröße sexy, selbstbewusst und schön auftreten können. Vor allem auch der gesellschaftlich abgewertete und unterrepräsentierte kurvige oder dicke Körper, ist wertvoll und zauberhaft.

„[we are] women with shapes that are our own“

Curvy Barbie

Um diese Mitteilung erfolgreich zu streuen, hat sich Ashley Graham sogar dafür stark gemacht, eine kurvige Barbie auf den Markt zu bringen. Gemeinsam mit der Firma Barbie hat sie nun ihre eigene Barbie-Puppe herausgebracht, die vom üblichen Barbie-Körperschema abweicht. Der unterrepräsentierte aber doch üblichste Körpertyp bekommt somit eine Stimme. Vor allem für aufwachsende Mädchen, die keine typischen Model-Maße haben, ist diese Puppe bestimmt eine riesige Hilfe, um ihren Körper, trotz der magerwahnsinnigen Medien, lieben lernen zu können.

 

In diesem Video werden der Entstehungsprozess der Barbie-Puppe und ihre Besonderheiten von Ashley Graham erklärt:

Gimme More!

Models wie Ashley Graham, die Sex-Appeal abwärts der üblichen Maße, die als sexy gelten, zeigt, erzeugt eine Veränderung der Mode-Industrie und Werbung. Frauen mit Körpergrößen, die vom Model-Maß abweichen, werden plötzlich repräsentiert. Man muss dazu bedenken, dass kaum eine Frau typische Model-Maße hat und sich durch Werbungen eher ungut, als repräsentiert fühlt. Eine kurvige Frau, die selbstbewusst auftritt, ist ein Anfang für eine Gegenbewegung. Für mehr authentische Körper in Werbungen und realistischere Vorbilder für Kinder. Für mehr Frauen, die sich unabhängig ihrer Kleidergröße gut fühlen, selbstsicher auftreten und mit sich selbst liebevoll umgehen können. Denn jede Körpergröße ist eine sexy Größe.

„Be your favorite kind of woman. Don’t let anybody else take that job.  And remember: This is the generation of body diversity. The current is changing.“

Wer mehr von Ashley Grahams Leben und ihren Body-Positivity-Gedanken hören möchte, kann sich hier spannende „73 Questions with Ashley Graham“ ansehen:

Quellen:
Alle Zitate von Ashley Grahams TED Talk

Beitragsbild